Sie befinden sich hier: EMK Zürich Nord / Publikation "Öisi Gmeind"

Öisi Gmeind

Editorial September/Oktober 2018

Portrait Tom Germann

Die Vielfalt und Genialität der Natur fasziniert mich immer wieder und erfüllt mich mit tiefer Dankbarkeit. Nicht nur, dass wir genügend zu essen haben, nein, wir dürfen die Nahrung auch schmecken, die Würze der Zwiebel geniessen, den intensiven Geschmack des Knoblauchs, das Aroma des Rosmarins.

Nicht nur, dass die Schöpfung unseren Gaumen erfreut, darüber hinaus dürfen wir die Schöpfung auch riechen, mit der Hand durch einen Lavendelstrauch streichen und den Duft einatmen, unter Lindenbäumen stehen und uns von dem Wohlgeruch schon fast vereinnahmen lassen.

Doch Gott belässt es mit seinem «Geschenk der Sinne» an uns nicht beim Geschmack und Geruch, sondern lässt uns auch an der sichtbaren Schönheit teilhaben. Die Blumen am Strassenrand, die Apfelbäume in ihrer vollen Blütenpracht, ein leuchtend gelbroter Wald im Herbst, all dies ist für mich nicht selbstverständlich und ein Zeichen der Güte Gottes an uns.

Beim Betrachten der herrlichen Natur geht vielleicht nicht nur mir der Chorus durch den Kopf: «Dann jauchzt mein Herz Dir, großer Herrscher, zu: Wie groß bist Du!»

Auch wenn unserem Herz nicht immer nach Jauchzen zu Mute ist und auch wenn das laute Jauchzen in unserer Kultur schon fast verloren gegangen ist: lasst uns die Herzenshaltung des Jauchzens immer wieder neu entdecken und vielleicht auch wieder einmal laut jauchzen.

«Doch mögen sich freuen alle, die sich bei dir bergen, und jubeln allezeit. Du beschirmst sie, darum jauchzen in dir, die deinen Namen lieben.»
Psalm 5,12, Elberfelder Übersetzung
Thomas Germann

Das aktuelle Heft (und auch ältere Hefte) können Sie als pdf aus der Liste in der rechten Spalte herunterladen.

United Methodist Church