Sie befinden sich hier: EMK Zürich Nord / Aktivitäten / Gemeindewochenende / Gemeindewochenende 2015

Gemeindewochenende

Am jährlichen Gemeindewochenende geniessen wir das Zusammensein an einem schönen Ort und vertiefen mit internen und/oder externen Referenten ein Thema.

Das Gemeindewochenende 2015

Komm mit und atme auf!

Heimstätte Rämismühle, Haupthaus

Bei herrlichem Herbstwetter fuhren wir mit dem Zug in die Heimstätte Rämismühle, wo wir das Wochenende verbringen durften. Mit einem feinen Getränk wurden wir vom Vorbereitungsteam empfangen.
Zum Einstieg übten wir uns im Singen eines Liedes, das uns die zwei Tage über begleiten sollte: “Ich hörte Jesus, wie er sprach“ In verschiedenen Versionen lernten wir es zu singen und die Worte zu verinnerlichen: „Komm her, nimm mein Joch und lerne von mir / Wasser des Lebens und leben in Ihm“. Ein frohmachendes Lied!
Mit einigen Fragen wollten wir einander noch besser kennenlernen. Es gab auch für Insider noch unbekannte Wünsche zu entdecken.
Nachmittags, in der freien Zeit, zog es einige Sportliche in die Höhe und andere genossen es, der Töss entlang zu wandern. Zu einem fröhlichen Wunschsingen wechselten wir zurück in unsern Gruppenraum.
Anschliessend begegnete uns Zachäus aus der Bibel. Wir machten uns Gedanken darüber, was wohl die Umstehenden (Pharisäer, Kinder, Eltern, arme Leute) gedacht hatten, als sie ihn auf dem Baum sahen. Jesus zeigte in der Begegnung mit dem Zöllner, dass er das Verlorene sieht, sucht und ihm heilend begegnet.
Nach einem gemütlichen Nachtessen verbrachten wir einen lustigen, bunten Abend miteinander.

Zur Besinnung am Sonntagmorgen gab es vier Stationen, die wir alle oder einzelne davon, besuchen konnten. Eine Diaschau zeigte uns in Bild und Musik Gottes Herrlichkeit. In einer Ecke konnten Anliegen mit einem Zettel abgelegt werden; es gab die Möglichkeit zu seelsorgerlichem Gebet oder zur Bewegung in der Natur mit einem Bibelwort.
Bei der abschliessenden Agapefeier überwältigte mich vor allem Gottes Fülle. Immer wieder wurden Brot und Wein herumgereicht. Es erinnerte mich daran, dass Jesus nicht nur einmal, sondern immer wieder gibt.

Was nehme ich in den Alltag mit? Matth. 11,28 - 30
Ich darf meinen Weg gehen und aus seiner Quelle leben.
Nehme ich die von Gott mir auferlegten Aufgaben an, kommt Frieden, Freude und Kraft in mein Leben.

Marianne Hilty

United Methodist Church